Theaterstück "I like you"

Am 26. November sahen die 8.Klassen des Wolkenberg-Gymnasiums in der Turnhalle das Theaterstück „I LIKE YOU“ zum Thema Cybermobbing, aufgeführt vom EUKITEA Theater aus Augsburg. 
Das Theaterstück sollte den Schülern zeigen, was für Auswirkungen Mobbing bzw. Cybermobbing haben kann. In dem Stück ging es um eine Gruppe von Jugendlichen mit sehr unterschiedlichen Charaktereigenschaften. Im Vordergrund steht ein verliebtes Pärchen, doch nach ein paar Monaten macht der Junge, aus unbekannten Gründen, Schluss. Vor lauter Wut stellt das Mädchen ein Foto ins Internet, welches für den Jungen sehr unangenehm ist. Was das Foto zeigt, ist unbekannt. Das Bild kursiert im Internet und wird hunderte Male geteilt, gelikt und kommentiert. Letztendlich landet das Foto auf einer Website, auf der noch viele weitere demütigende und verletzende Fotos und Kommentare zu sehen sind. Obwohl das Originalfoto gelöscht wurde, findet man noch viele Kopien davon. Das Internet vergisst nie. Das Theaterstück hat viele Schüler zum Nachdenken gebracht und sorgte in den letzten Unterrichtsstunden für viel Gesprächsstoff. 

Wir hoffen, dass das Stück dazu beiträgt, das Schüler respektvoller und toleranter miteinander umgehen, so dass solche Aktionen erst gar nicht stattfinden.

Olivia und Marissa, 8d
 
 

Ausflug zum Buddhistischen Haus in Frohnau

Am 12.10.2018 sind wir - die Religionsgruppe der 9b - zum buddhistischen Zentrum nach Berlin gefahren. Diese Tempelanlage gilt als die älteste von ganz Europa und hat regelmäßig Besuch von Mönchen aus der ganzen Welt. So auch, als wir vor Ort waren: Zu Besuch war Bhante Kondanna, ein alter Dharma-Lehrer aus Sri Lanka. 

Geisterstunde am Wolkenberg

Kurz nach den Herbstferien versammelten sich Geister, Ungeheuer und Monster aus den siebten Klassen in der Turnhalle und feierten gemeinsam eine Halloweenparty.

Lutherstadt– hält sie uns aus? Ja!

Am 12.Dezember 2018 machten sich alle Schüler der 7.Klassen des Wolkenberg-Gymnasiums auf den Weg in die bekannte Lutherstadt Wittenberg. Dort erwartete uns ein Stadtspiel und das Wohnhaus Martin Luthers. Wir erkundeten zunächst in kleinen Gruppen die Altstadt und hatten  einige Aufgaben zu bewältigen.  Dabei durften wir selbstständig die Stadt- und die Schlosskirche besuchen und auch am Mittagsgebet teilnehmen. Das Lösen der Aufgaben war nicht schwer, denn wir hatten das Thema Reformation vorher im Unterricht behandelt. Außerdem bekamen wir auch nette Antworten von einigen Anwohnern...

Lysistrata: Eindrücke des Abschlusstheaterstücks der 12. Klasse

Wie in jedem Jahr präsentieren die DS-Schüler der 12. Klassen eine Inszenierung unter Scheinwerferlicht auf der Theaterbühne. „Ist doch nur eine Aufführung wo ein paar Leute über die Bühne hüpfen und Hänsel und Gretel performen“. Falsch gedacht. Eine antike Komödie – geführt mit den Waffen einer Frau. Das provokante Thema, des Stückes „Lysistrata“ von Aristophanes handelt von Frauen, welche durch den Krieg ihrer Männer allein dastehen. Damit soll jetzt Schluss sein! Die Frauen haben genug und verweigern fortan ihren Männern jeden körperlichen Kontakt (ja, wirklich jeden).  Können sie dem endlosen Krieg ein Ende machen? Ein Kampf der Geschlechter, welcher nach dem Motto von Schülern für Schüler, auf der Bühne dargestellt wird unter der Leistung von Frau Güner und Frau Morgillo.
 

Die Schwimm- und Kennenlernfahrt der siebten Klassen

Am Montag dem 19.11 um 8:30Uhr fuhren die Klassen 7b und 7c mit großer Vorfreude ins Sport- und Bildungszentrum Lindow. Gleich am ersten Tag begannen wir mit unserem ersten Schwimmtraining. Dieses hatten wir von nun an immer zweimal täglich. Wir lernten das richtige Brustschwimmen, das Kraulen und den Startsprung mit anschließendem Tauchen. Jedoch ging es nicht nur um das Schwimmen, sondern auch darum uns als Klasse noch besser kennenzulernen. Während unterschiedlicher Aktivitäten festigten wir unsere Teamstärke, zum Beispiel durch die gemeinsamen Spielabende und auch durch den gemeinsamen Sport. Mittwochnachmittag gingen wir Bowlen und führten dabei kleine Wettbewerbe durch. Am nächsten Tag machten wir einen entspannten Spaziergang und begaben uns beim Geocaching auf Schatzsuche. 

Schülerinnen der Klasse 7c

Projekt im Religionsunterricht: Versöhnungszitate im öffentlichen Raum

Wer im Sommer durch Michendorf fuhr, wunderte sich vielleicht über die vielen Plakate, die an die Laternen in der Potsdamer Straße angebracht waren. Auch die große Eisenbahnbrücke sah plötzlich verändert aus: Auf roter Folie gedruckt ein Zitat von Isaac Newton, das zum Nachdenken anregen soll: „Die Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenige Brücken.“ Schüler und Schülerinnen der Klasse 9d haben diese Zitate im Religionsunterricht ausgewählt, gestaltet und auf Plakate bzw. Folie gebracht. Damit haben sie auf jeden Fall einen guten Eindruck hinterlassen!