Klassenfahrt 10c September 2016


Eigentlich waren wir, die 10c, auf Abschlussfahrt. Doch wer denkt zwei Wochen nach Schuljahresbeginn schon an Abschluss?
Eigentlich wollten wir mal etwas ganz besonderes machen. Das war allerdings zunächst der einzige Punkt, in dem wir uns einig waren. Und nachdem eine hitzige Diskussion innerhalb der Klasse und der Eltern entbrannt war und diverse Krisensitzungen erfolglos blieben, hieß die versöhnliche Kompromisslösung: das Havenhostel in Bremerhaven. 

Austausch mit Amerika - langjährige Tradition am Wolkenberg-Gymnasium in Michendorf


Auch in diesem Jahr findet wieder ein Austausch mit amerikanischen Gastschülern am Michendorfer Wolkenberg-Gymnasium statt. Dazu gab es auf zahlreichen Treffen umfangreiche Vorbereitungen.
Die Vorfreude auf GAPP 2015 (German-American-Partnership-Program) war riesig und wir hatten auch schon vor der persönlichen Begegnung Kontakt zu unseren Austauschpartnern.

Besuch in unserer israelischen Partnerschule im Mai 2015


 
Am Morgen des 30. April 2015 begann unsere Reise nach Israel um 5 Uhr. Nachdem wir uns in den Wochen zuvor auf den Austausch vorbereitet und den ersten Kontakt zu unseren Austauschpartner aufgenommen  hatten, saßen wir, 15 Schüler des 9. Jahrgangs, Frau Voß, Herr Reinkensmeier und die Mutter einer Schülerin, im Flugzeug und warteten nervös auf den Start. 4 Stunden Flug standen uns bevor. 
Um 12 Uhr Ortszeit landeten wir sicher im warmen Tel-Aviv. 

Schüleraustausch der 8. Klassen mit Dänemark 2016


Wie jedes Jahr fahren im Mai Schüler der 8. Klasse nach Dänemark und besuchen die Volksschule in Vaerlöse in Kopenhagen. Auch dieses Jahr durften wir Acht- und auch Neunklässler am 17. Austausch teilnehmen.

Schüler unserer israelischen Partnerschule zu Besuch in Michendorf


 
Ein halbes Jahr war vergangen seit dem letzten Treffen der deutschen und israelischen Austauschschüler. Uns jedoch kam diese Zeit viel länger vor – so groß war die Vorfreude auf die kommende Woche mit den israelischen Gästen. Am 06. Oktober 2014 war es dann endlich so weit.
Die Woche sollte eine kleine Herausforderung für uns deutsche Schüler werden, da nun wir die Gastgeber waren und somit die Verantwortung für unsere Austauschschüler hatten. Verständlich also, dass die Nerven der gesamten Delegation beim Warten auf die Ankunft der Israelis am Flughafen blank lagen. Als gegen 21.00 Uhr endlich der langersehnte Moment des Wiedersehens eintrat, konnte sich niemand mehr halten: Selbstgebastelte Empfangsplakate wurden in die Luft geworfen, alle liefen durcheinander, man wusste nicht, wen man zuerst umarmen sollte und der eine oder andere verdrückte sogar die ersten (Freuden-) Tränen.